Newsletter abonnieren:

EggoMusic

zuletzt bearbeitet:
10.11.2017

© 1999-2017 by
Moritz Eggert

In English

der heckser

Home Biographie Werke Diskographie Termine Photogalerie Musikgalerie Videogalerie Texte Aktuelle Presse Links Impressum


Sortierung alphabetisch | chronologisch
   
Werk
    
Caliban (2016)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater
siehe auch Musiktheater und Performance

  Kammeroper
Werkeverzeichnis 246-HW-2016

fertig gestellt 09.12.2016

Text Peter te Nuyl

Stimmen Sopran, Tenor, Bariton, Schauspieler

Instrumente Orchester (11 Spieler): Kontrabassflöte/Flöte/picc.. Klarinette/Bassklarinette – Trompete (B), Tenorbassposaune – Schlagzeug (1 Spieler) – Keyboard/Toy Piano, Akkordeon – Violine, Viola, Cello, Kontrabass

Dauer 85'

25.03.2017
Regie: Lotte de Beer, Produktionsdesign: Clement&Sanou, Orchester: Asko|Schönberg
Caliban: Michael Wilmering Miranda/Trinculo: Alexandra Flood Stephano/Ferdinand: Timothy Fallon
Prospero: Alexander Oliver

Amsterdam (Holland), Compagnietheater, Opera Forward Festival

Publikation http://www.sikorski.de

Video




   
Werk
    
Traviata Remixed (2016)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  neue Version von "La Traviata" (G. Verdi)
Werkeverzeichnis 244-NW-2016

fertig gestellt 26.06.2016

Stimmen 4 Sänger (mehrere Rollen spielend)

Instrumente Flöte/picc., Klarinette/Bassklar., Alt-Sax/Sopr.-Sax Trompete, Bassposaune E-Gitarre, E-Bass Mallets (1 Spieler), Drumset (1 Spieler) Akkordion, Keyboard - Violine, Cello

Dauer 90'

13.08.2016
Alessandro Scotto di Luzio tenor / Alexandra Flood sopran / Ernst Danil Smid bariton / Lore van den Broeck sopran / Alexander de Jong bass / Steven Sloane Dirigent / Lotte de Beer regie / Clement & Sanu Ausstattung / Musici NJO: Nationaal Jeugd Orkest ensemble
Amsterdam (Holland), Grachtenfestival, Zuiveringhal West

Besonderheit komponiert zusammen mit Jacopo Salvatori

Video





   
Werk
    
Terra Nova (2015)
das weiße Leben

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Große Opera in 3 Akten
Werkeverzeichnis 238 - HW - 2015

fertig gestellt 30.08.2015

Text Franzobel, Rainer Mennicken

Stimmen Pandura (Mezzo), Ruler (Tenor), Marilyn (Chansonette), Change (Koloratursopr.), Kolker (Bar.), Armstrong (Spieltenor), Titov (Bariton), Dreier (Lyrischer Tenor), Ann (Sopr.), Mira (Mezzo), Yioti (Soubrette), Ein Freier (Schauspieler), Der kleine Prinz (Knabensopran), Moonwalker etc. (Chorsolisten: T/Bar./B.), Großer Chor, Tanzsolisten

Instrumente Orchester: picc., 2 Fl. 2 Ob., E.H., 2 Klar. (B), Bassklarinette, 2 Fg., Kfg. 4 Hn., 3 Tr. (B), 2 Ten-Pos., 1 Bass-Pos., Basstuba Timpani, 2 Schlagzeuger, Harfe, E-Gitarre, E-Bass, Orgel/Keyboards/Klavier (1 Spieler) Streicher - Toneinspielungen

Dauer 2 h 15'

26.05.2016
Musikalische Leitung: Dennis Russell Davies, Takeshi Moriuchi, Regie: Carlus Padrissa, Choreografie: Mei Hong Lin, Bühne: Roland Olbeter, Kostüme: Chu Uroz,
Ruler, Präsident: Jacques le Roux, Lara alias Chang'e, seine ehemalige Frau: Mari Moriya, Marylin, seine Geliebte: Anas Lueken, Pandura, Astronomin: Katerina Hebelkova, Kolker, Laras Bruder, ein Agent: Martin Achrainer, Armstrong, Raumfahrer: Sven Hjörleifsson, Titov, Raumfahrer: Michael Wagner, Dreier, Raumfahrer: Matthäus Schmidlechner, Ann, Armstrongs Frau: Elisabeth Breuer, Mira, Titovs Frau: Kerstin Eder, Yioti, Dreiers Frau: Gotho Griesmeier, Ein Freier: Lutz Zeidler, Der kleine Prinz: Benjamin Gotthard/Jakob Reiter, Ein Lautsprecher: Ulf Bunde/Moritz Eggert, Drei Moonwalker / Drei Rädelsführer / Drei Reporter / Drei Partygäste: Csaba Grünfelder, Ulf Bunde, Marius Mocan
Ballett des Landestheaters Linz
Chor des Landestheaters Linz
Kinder- und Jugendchor des Landestheaters Linz
Statisterie des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz

Linz (Österreich), Opernhaus

Publikation http://www.sikorski.de

Video





   
Werk
    
All diese Tage (2011)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Zeitoper in 14 Bildern
Werkeverzeichnis 205-HW-11

fertig gestellt 12.12.2011

Text Andrea Heuser

Stimmen Kind (Knabensopran), Alter Mann I (Schauspielersänger), Alter Mann II (Schauspielersänger), 3 Mädchen (jugendliche Sprechrollen), Stimmkünstler (Performer), Junge, den es nicht gibt (Koloratursopran), Gülistan/Frau 2 (Sopran), Josefine/Frau 1 (Mezzo), Mutter (Mezzo/Alt), Julian/Cedric (Tenor), Bruder/Handwerker (Bariton), Vater/Arbeiter (Bariton), Kinderchor, gemischter Chor, Performerensemble (Laien/Jugendliche)

Instrumente Extraschlagzeug (Jugendliche)
Orchester: picc./Fl., Ob., E.H., Klar. (B), Basskl. (B), 2 Fg. 2 Hn., 2 Tr. (B), 2 Pos. (Ten-), 1 Pos. (Bass-) Timpani, 2 Schlgz. Hfe., Harmonium (Bühne), Sampler (Orchester), Akkordeon, E-Gitarre, E-Bass Streicher (mindestens 6.4.4.3.2)


Dauer 1 h 35'

28.04.2012
Musikalische Leitung: Florian Ziemen, Regie: Michael Talke, Bühne und Kostüme: Henrike Engel, Chor: Daniel Mayr, Kinderchor: Achim Rikus, Choreografie: Jacqueline Davenport, Dramaturgie: Hans-Georg Wegner, Theaterpädagogik: Rieke Oberländer, Christina Schahabi
Gülistan/ Frau II: Sirin Kilic
Josefine / Frau I: Barbara Buffy
Mutter: Tamara Klivadenko
Vater/ Arbeiter: Björn Waag
Bruder/ Handwerker: Christoph Heinrich
Julian/ Cedric: Kejia Xiong
Junge, den es nicht gibt: Alexandra Scherrmann
Alter Mann I: Wolfgang von Borries
Alter Mann II: Daniel Wynarski
Stimmkünstler: Benjamin Boresch
Soufflage: Ulrike Heinrich

Bremen, Theater Bremen

Publikation http:///www.sikorski.de

Video




Multimedia

IMG
website_1_20120501.jpg

MP3
Ausschnitt ("Der Parcour")



   
Werk
    
Bordellballade (2009)
Ein Dreigoscherlnstück

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater
siehe auch Lieder mit Instrumenten

  für 6 singende Schauspieler und Ensemble
Werkeverzeichnis 188-HW-09

fertig gestellt 23.12.2009

Text Franzobel (nach einer Idee von Moritz Eggert)

1. Kann man die Liebe denn kaufen
10. Und ich möcht ja so gern
11. Do you like animals
12. Eine Vene, mein Herr
13. Die Zeiten, sie drehn sich
14. Man müsste blind sein
15. Das Studium des Grunzens
16. Jetzt sei nicht so gemein
17. So ein Würmchen
18. Liebeslied
19. Ich will noch nicht sterben
2. Die Ballade von der körperlichen Demontage
20. Einmal muss Sperrstund sein
21. Was heißt es Mensch zu sein
3. Das Lied von der weiten Welt
4. Geh her
5. Grad weilst glaubst
6. Mach mit
7. Das Lied vom goldenen Handwerk
8. Misch dich nicht ein
9. Für uns


Stimmen Alfred (höhere Männerstimme), Bussibär (mittlere Männerstimme), Kirschgarten (tiefere Männerstimme), Zuckergoscherl (höhere Frauenstimme), Ferkel (mittlere Frauenstimme), Rosl (tiefere Frauenstimme)

Instrumente Ensemble: Altsaxophon, Tenorposaune, Jazzgitarre, Drumset, Akkordeon, Violine, Kontrabass, Klavier (auch Dirigent)

Dauer 1 h 40'

04.03.2010
Solisten: Schauspieler und Musiker des Theater Koblenz
Rosl, Puffmutter - Ks. Claudia Felke
Ferkelchen, Dirne - Dorothee Lochner
Zuckergoscherl, Dirne - Isabel Mascarenhas
Bussibär, Mafioso - Matthias Schaletzky
Kirschgarten, Mafioso - Adrian Becker
Alfred, Metzger - Marcel Hoffmann
Mitglieder des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie
Musikalische Leitung: Arno Waschk
Inszenierung: Robert Lehmeier
Bühnenbild und Kostüme: Dirk Steffen Göpfert
Dramaturgie: Judith Pielsticker
Musikalische Einstudierung: Karsten Huschke u. Werner Lemberg
Produktionsassistenz und Abendspielleitung: Alexander Wang
Dessau, Bauhaustheater, Weill-Fest Dessau

gewidmet Clemens Birnbaum

Publikation http://www.moritzeggert.de

siehe auch Bordellballade
Bordellballade, Klavierfassung


   
Werk
    
Linkerhand (2008)
Eine Oper in 33 Bildern

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  frei nach dem Roman "Franziska Linkerhand" von Brigitte Reimann
Werkeverzeichnis 180-08-HW

fertig gestellt 28.08.2008

Text Libretto: Andrea Heuser

Stimmen Franziska (junger dramatischer Sopran), Franziska II (Schauspielerin), Architekt (Tenor mit Buffotendenz), Wilhelm (lyrischer Tenor), Affäre (Bariton), Aristide/Engel (Koloratursopran), Django/Schlagersänger (singender und tanzender Schauspieler), Assistent (diverse musikalische und szenische Aufgaben, kein Sänger)
Gemischter Chor, Toneinspielungen


Instrumente Orchester: fl/picc., ob., E.H., Klarinette in Es, Bassklar. 2 Hn., Tr. (B), 3 Pos. Hfe., Theremin Vox, Schlagzeug (1 Spieler), Drumset/Kleinschlagzeug (1 Spieler), Jazz-Bass, E-Gitarre, Klavier/Sampler/elektrische Kirchenorgel (1 Spieler) Streicher 6.5.4.3.1 (mindestens)

Dauer 1 h 35'

10.05.2009
Dirigent: Eckehard Stier, Regie: Sebastian Ritschel, Dramaturgie: Ronny Scholz, Bühne: Karen Hilde Fries, Choreographie: Dan Pelleg, Marco E. Weigert, mit Yvonne Reich (Franziska), Ines Burdow (Franziska II), Lisa Mostin (Aristide), Frank Ernst (Architekt), Shin Taniguchi (Affäre), Jan Novotny (Wilhelm), Django (Hans-Peter Struppe), Neue Lausitzer Philharmonie, Chor des Theaters Görlitz
Hoyerswerda, Lausitzhalle

Publikation http://www.sikorski.de

Texte Linkerhand, kurzer Text zum Stück

LINKERHAND
Der Titel ist eine Verkürzung des Romantitels "Franziska Linkerhand", einem Buch von Brigitte Reimann, in dem sie semi-autobiographisch ihre Zeit als Architektin in "Neustadt" (ein erfundener Name für das real existierende Hoyerswerda, in dem Reimann einen großen Te... [mehr]

[ Linkerhand, short text about the piece , 4.12.2008 ]
Linkerhand, detaillierte Besetzung mit Auflistung von Toneinspielungen

LINKERHAND

Oper von Andrea Heuser (Text) und Moritz Eggert (Musik)

Orchesterbesetzung:

Flöte/Piccolo (1 Spieler)
Oboe
Englisch Horn
Klarinette in Es
Bassklarinette
Kontrafagott

2 Hörner
1 ... [mehr]

[ Moritz Eggert , 28.8.2008 ]


Multimedia

IMGSzenenfoto
Szenenfoto

MP3
Arie "Ich will leben" (Franziska), Liveaufnahme



   
Werk
    
Fremdverstümmelung (2007)
anlässlich der Oper "Freax" von Moritz Eggert

  Filmporträts/ Mitwirkung in Filmen - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Film von Christoph Schlingensief
fertig gestellt 02.09.2007

Publikation Film von Christoph Schlingensief

   
Werk
    
Freax (2007)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Grosse Oper in 2 Akten
Werkeverzeichnis 169

fertig gestellt 19.04.2007

Text Libretto: Hannah Dübgen

Stimmen Franz (Tenor), Lea (Mezzosopran), Isabella (Sopran), Hibert Winter (Bariton), Direktor Andreas von Annen (Tenor), Lucia Tetralucchi (Alt), Anne-Marie (Sopran), Marie-Claire (Mezzo), Dominique (Bariton oder Counter), Romeo (Bass), Helmut/Hartmut (Sprechrollen), Charly Chocolate (stumme Rolle), Statisten, Grosser gemischter Chor, kleine Toneinspielungen

Instrumente Orchester: 3 Fl. (3 auch picc.), Ob., Oboe damore, Klar., Basskl., 2 Fg., 1 Kfg. 2 Hn., 3 Tr., 1 Tenorpos., 1 Basspos., 1 Basstuba Pauke 2 Schlagzeuger Hfe., Gitarre/Banjo/Mandoline/12-saitige Git., E-Git. Ad lib. (1 Spieler) Harmonium, Barklavier, präparierter Flügel, Heimorgel, Flügel (2 Spieler) Trichter- oder E-Violine solo, Barockcello oder E-Cello solo, Streicher
Bühnenmusik: Klarinette (Es), Trompete, Violine, Akkordeon, Drum Set, Jazz Bass

Dauer 2 h 5'

02.09.2007
konzertante UA: Bonn, Theater Bonn/ Beethovenfest Bonn, Grosses Haus, 2.9.2007
Musikalische Leitung: Wolfgang Lischke, Pauseninstallation/Film: Christoph Schlingensief, Bühne:
Thekla von Mülheim / Tobias Buser, Kostüme: Aino Laberenz, Choreinstudierung: Sibylle Wagner, Dramaturgie: Jens Neundorff v. Enzberg
Franz: Tom Harper, Lea: Anjara I. Bartz, Isabella: Julia Rutigliano, Hilbert Winter: Louis Gentile, Direktor Andreas von Annen: Hans-Jürgen Schöpflin, Lucia Tetralucci: Vera Baniewicz, Anne-Marie: Hege Gustava Tjönn, Marie-Claire: Sybille Specht, Dominique:
Otto Katzameier, Romeo: Johannes Flögl
In weiteren Rollen (Film/Pauseninstallation)
Susanne Bredehöft, Kerstin Grassmann, Brigitte Kausch, Christiane Tsoureas, Helga von P., Karin Witt, Eva Zander; Arthur Albrecht, Klaus Beyer, Hagn Danny, Horst Gellonek, Manni Laudenbach, Willibald Mayerhofen, Peter Müller, Dirk Salm, Achim von P.
Chor des Theater Bonn
Beethoven Orchester Bonn
Szenische UA: Regensburg, Theater, 21.1.2017, Franz: Matthias Laferi, Lea: Vera Semieniuk, Isabella: Michaela Schneider, Hilbert: Winter Matthias Wölbitsch, Direktor Andreas von Annen: Steven Ebel, Lucia Tetralucci: Vera Egorova, Anne-Marie: Theodora Varga, Marie-Claire: Ruth Müller, Dominique: Otto Katzameier, Romeo: Adam Krużel, Hartmut: Elena Lin, Helmut: Katrin Poemmerl, Statisterie, Opernchor, Philharmonisches Orchester Regensburg, Regie: Hendrik Müller, Bühne/Kostüme: Marc Weeger, Dirigent: Tom Woods
Bonn, Theater Bonn, Grosses Haus
Regensburg, Stadttheater

Besonderheit inspiriert durch den Film "Freaks" von Tod Browning

Publikation http://www.sikorski.de

Texte "Vergessen Sie die Regeln einer Wirklichkeit, hinter der so vieles erst beginnt"

Vergessen Sie die Regeln einer Wirklichkeit, hinter der so vieles erst beginnt
(Hilbert Winter, Show-Moderator)
von Simone Hohmaier
2007, 31st May. Austin, Texas: The 999 Eyes of Endless Dream Carnival Museum & Sideshow perform what is billed as the Largest Authentic Human O... [mehr]

[ Simone Hohmaier, für Programmheft des Beethovenfestes , 1.6.2007 ]
Freax, Zur Entstehungsgeschichte

Zur Entstehungsgeschichte:

Die Idee zu dieser Oper, ursprünglich eine Anregung des Schriftstellers Helmut Krausser, begleitet mich jetzt seit ca. 15 Jahren. In dieser Zeit hat sich die Konzeption des Stückes mehrfach verändert, Ausgangspunkt war jedoch stets der Film F... [mehr]

[ Moritz Eggert , 20.4.2007 ]


Multimedia

MP3
Excerpt 1: Hilbert and Isabella

MP3
Excerpt 2: Duet of the Siamese Twins

MP3
Excerpt 3: Wedding Scene



   
Werk
    
Helle Nächte (Hagener Fassung) (2006)
Hagener Fassung (alternative Orchestrierung)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Oper nach Motiven aus "Tausendundeiner Nacht" und Knut Hamsuns "Mysterien"
Werkeverzeichnis 66e-06-HW

fertig gestellt 01.08.2006

Text Helmut Krausser

Stimmen 8 Sänger, Frauenchor

Instrumente Fl./picc., Klar., Alt-Sax, Bassklar., Fg./Kontrafg. kl. Tr. in Es, tr., 2 Pos., Tb. Schlagwerk (2 Spieler) Klavier/Harmonium/MIDI-Keyb. (3 Spieler) Streicher (maximal 3fach geteilt)

Dauer 1' 40''

26.08.2006
Regie: Roman Hovenbitzer, Bühne: Roy Spahn, Choreografie: Hilton Ellis, Dirigent: Antony Hermus, mit Johanna Krumin (Dagny), Peter Schöne (Nagel, Goldschmied, Henker), Frank Dolphin-Wong (Nagel Traum-Double, Imam), Marc Baron/Florian Weber (Nagel Traum-Double szenisch), Tanja Schun (Engel), Andrea Schmermbeck (Engel szenisch), Margarete Nüßlein (Unbekannte), Leonie Theis/ Kirsten Wagner (Unbekannte szenisch), Richard van Gemert/ Jeffery Krueger (Vater/Zwerg/Sultan), Dorian Lübbeck/ Ben Joy Muin (Zwerg Traum-Double szenisch), Liane Keegan (Aziza), Marily Bennett (Aziz/Dieb), Stefania Dovhan (Sängerin), Andrey Valiguras (Maler/Soldat), Opernchor/Statisterie des Theaters Hagen, Uwe Münch, Choreinstudierung, Philharmonisches Orchester Hagen
Hagen, Theater Hagen

Publikation Sikorski

Video


Ausschnitt aus der Hagener Aufführung

Excerpt from the Hagen version



siehe auch Helle Nächte (Urfassung, überarbeitete Fassung)


   
Werk
    
Die Schnecke (2004)
Ein deutsches Sing- und Tanzspiel

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

Werkeverzeichnis 141-04-HW

fertig gestellt 18.03.2004

Text Hans Neuenfels (nach einem Gedicht von Garcia Lorca)

Stimmen Sopran, Mezzo, Alt, Tenor, Bariton, Bass, Schauspieler (4), 4 Figuranten, Tänzer, Tonbandeinspielungen

Instrumente Grosses Orchester: 3 Fl. (3 alt. Picc.), Blockflöte (Garklein-, Sopranino-, Sopran-, Alt-, Tenor-, Bass-), 3 Ob. (3 alt. Englisch Horn), 3 Klar. In B, (3 alt. Bassklarinette in B), Tenorsaxophon in B, 2 Fg., 1 Kontrafagott 4 Hn., 4 Tr. In B, 2 Tenorposaunen, 1 Bassposaune, Basstuba Hfe., 2 E-Gitarren, E-Bass, Pauken, Schlagzeug (4 Spieler) 2 Pianisten (Celesta, Cembalo, Keyboard, Flügel) Akkordeon Streicher: 12.10.8.6.4.
ALTERNATIVE (KLEINERE) ORCHESTRATION: 2 Fl. (2 auch picc.), 2 Oboen, 2 Klarinetten (2 auch Bassklarinette), 2 Fg. (2 auch Kontrafg.), - 3 Hn., 2 Tr., 2 Pos., Btba. Pauken, 2 Schlgz. Hfe., E-Gitarre, E-Bass 2 Pianisten Streicher: 6.6.4.3.2.

Dauer 2 h

13.06.2004
Mit Almut Henkel (Irmgard), Marina Ivanova (Helga), Andrea Szanto (Inge), Ceri Williams (Maria), Thomas Berau (Edgar), Daniel Eberle (Florian), Alexander Heidenreich (Herbert), Tomasz Konieczny (Arthur), Xavier Moreno (Manfred), Manfred Trabant (Hemann), u.a.
Chor und Orchester des Nationaltheaters Mannheim, Leitung: Wolfram Koloseus (Bernhard Schneider), Inszenierung: Hans Neuenfels, Bühne: Christof Hetzer, Kostüme: Elina Schnitzler

Mannheim, Nationaltheater, Grosses Haus

gewidmet Andrea Heuser

Publikation http://www.sikorski.de

Video


Kurzer Ausschnitt aus der Oper, aus der Sendung "News & Stories", SAT 1
Short excerpt from the opera, from the German tv show "News & Stories", SAT 1



Texte Die Schnecke, einige Gedanken zur Aufführung in Luzern

Einige Anmerkungen zur Neuorchestrierung der Schnecke


Komponisten neigen immer dazu, zu große Besetzungen zu wählen (wenn man sie denn lässt ein Fehler!) und sehr oft lassen sich Besetzungen von einem Opernhaus zum anderen nur sehr schwer übertragen, ... [mehr]

Detaillierte Orchesterbesetzung

ORCHESTER

Die Schnecke

Blockflöte
3 Flöten (III picc.)
3 Oboen (III E.H.)
3 Klarinetten (III Bassklarinette)
Tenor-Sax
3 Fagotte (III Kontrafagott)

4 Hörner
4 Trompeten
3 Posaunen (III Basspo... [mehr]

[ 05.04.2004 ]


Multimedia

MP3
Excerpt from the opera ("Rap" of Manfred)

MP3
Excerpt from the opera - final choir "Affe Bezieha"



   
Werk
    
The last days of V.I.R.U.S. (ganzes Werk) (2003)
eine ansteckende Opernanthologie von 6 Komponisten

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Musik von: Ricardo Zohn-Muldoon, Ketty Nez, Carlos Sanchez, Sandeep Bhagwati, Maxim Seloujanow, Moritz Eggert
Werkeverzeichnis 00-03-HW

fertig gestellt 10.05.2003

Text Text: Lia Purpura, Juan Trigos, Sandeep Bhagwati, Maxim Seloujanow, Ketty Nez, Moritz Eggert

Stimmen variabel

Instrumente Flöte, Oboe (auch Englisch Horn), Klarinette in B (auch Bassklarinette), Fagott (auch Kontrafagott) - Horn, Trompete in B, Tenorbass-Posaune - Schlagzeug (1 Spieler) - Klavier - Streicher 1.1.1.1.1

Dauer 1 h 10'

07.06.2003
Musikalische Leitung: Ulrich Nicolai, Inszenierung; Florentine Klepper, Ausstattung. Chalune Seiberth, Visuals: Bastian Trieb
Mit Veronika Benning, Martin Danes, Markus Durst, Monika Lichtenegger, Sabine Lahm, Thomas Hohenberger, Puppentheater Wunderlich, Iris Julien, Reinhard M.K. Thasler, Leander Lichti, Kristina Hays, Nadine Germann, Franziska Junge, Ensemble piano possibile

München, Reaktorhalle, 7. ADevantgarde-Festival

Besonderheit Gemeinschaftskpomposition nach einer Idee von Moritz Eggert

Texte Interview mit Andreas Grabner anlässlich der UA in München

Er gehört zu den zu den gefeierten Komponisten der jüngeren Generation: Schon während seiner Gymnasialzeit begann Moritz Eggert, Jahrgang 1965, Musikstücke für die Schulband zu schreiben. In den 80er-Jahren studierte er Komposition und Klavier in Frankfurt und München, ... [mehr]

[ Andreas Grabner , 16.02.2004 ]


   
Werk
    
Dr. Popels fiese Falle (2002)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Oper für Kinder
Photo

Szene aus der UA
Szene aus der UA
© Mara Eggert



Werkeverzeichnis 115-01-HW

fertig gestellt 08/2001

Text Libretto: Andrea Heuser

Stimmen Höhere Knabenstimme, Mädchensopran, jugendlicher Bariton, jugendlicher Mezzo, erwachsener Bariton, erwachsene Schauspielerin, tiefere Knabenstimme, tiefere Mädchenstimme, kleiner Chor von Jugendlichen, jugendliche Sprechrolle, 3-stimmiger Kinderchor, Sprechchor

Instrumente Orchester (Kinder und Jugendliche): Blockflöten-Quintett (Sopranino, Sopran, Alt, Tenor, Bass), 2 Fl., Ob., Klar. (B), Saxophonquartett (Sopran, Alt, Tenor, Bass), Bassklarinette, Fg. - 2 Tr. (B), Horn, Ten.-Pos., Tba. - Pke., Schlagzeug (3 Spieler), Geräuschorchester (mind. 4 Spieler) - 2 E-Git., Bass, Drumset, Keyboards (Orgel) - Celesta, Cembalo, Klavier - Streicher: 6.6.4.3.2 (oder mehr)

Dauer 1 h 30'

14.06.2002
Musikalische Leitung: Roland Böer, Inszenierung: Aurelia Eggers, Bühnenbild: Marion Menzinger, Kostüme: Heike Ruppmann, Dramaturgie: Deborah Einspieler Ab Schab: Manuel Zschunke, Ola Obelli: Jane Droste, Vater: Malte Dahme, Mutter: Indu Rani Sinha , Ein Kellerschloss: Anne Schellhorn, Gartenzwergkäufer: David Jakovljevic, Cello Solo: Anna Lutz-Bachmann, Improvisation: Anna Hanson, Der Komponist Eggert/Dr. Popel: Martin Busen, Herr Hauser/Anton: Stephanie Theiß, Fritz : Helga Matzel / Gerhard Jäkel Chor und Orchester: Schüler des Lessing-Gymnasiums, Frankfurt am Main

Besonderheit sehr einfaches Bühnenbild, von Kinder und Jugendlichen spiel - und aufführbar, moderne und zeitgenössische Handlung, Freiraum für Improvisation/Komposition der beteiligten Kinder

Partituren Schott

http://www.schott-musik.de

Publikation Schott

Video


Frankfurt am Main, Opernhaus, Grosse Bühne
Ausschnitt aus der UA in Frankfurt:

Frankfurt am Main (Germany), opera house, main stage
excerpt from the premiere in Frankfurt:



Texte Pressestimmen

"Gewiss hat Eggerts Musik ein Pionierstück wie Henzes Pollicino im Hinterkopf, aber in ihrer Beweglichkeit, Unbefangenheit und Drastik trifft sie sich besonders gut mit einer von viel Heterogenem berührten Wahrnehmung. Von besserwisserisch Altmeisterlichem hält er sich geschickt fern,... [mehr]

Interview mit Helmut Peters über "Dr. Popel" für Welt am Sonntag

Fragen an Moritz Eggert:

1. Muss man als Komponist erst ein gewisses Alter erreicht haben, um gute Kinderopern schreiben zu können?

Die Urfassung des Sujets zu "Dr. Popel" habe ich entwickelt, als ich selber noch halbes Kind war (mit 17 Jahren), das würde de... [mehr]

[ Moritz Eggert, Helmut Peters ]
Dr. Popels fiese Falle, detaillierte Besetzung

Dr. Popels fiese Falle

Von Andrea Heuser und Moritz Eggert

Besetzung

Sänger:
Abu Schab, höhere Knabenstimme
Prinzessin Ola Obelli, Mädchensopran
Vater, jugendlicher (höherer) Bariton
Mutter, jugendlicher Me... [mehr]

[ 13.09.2003 ]
Dr. Popels fiese Falle, komplettes Libretto

Dr. Popels fiese Falle



In der linken Bühnenhälfte hört man ein Handy klingeln. Der Komponist Eggert, bekleidet mit einem schlichten schwarzen Anzug, betritt die Bühne und nimmt den Anruf entgegen.

Eggert: Komponist Eggert am Apar... [mehr]

[ Andrea Heuser , 11.09.2003 ]
Dr. Popels fiese Falle, kurzer Text zum Stück

zu Dr. Popels fiese Falle


Es war nicht das erste Mal, daß mich die Oper Frankfurt wegen einer Kinderoper anfragte das erste Mal - lang, lang ists her, ich war selber quasi noch Kind wurde nichts draus, es gab aber eine Idee und einen Entwurf Prinz Schab und se... [mehr]

[ 27.08.2003 ]
Interview des Komponisten mit zwei Schülern aus dem Lessing-Gymnasium

Liebe Emi und Sibel,
Die Fragen haben wir ja teilweise schon bei unserem letzten Besuch beantwortet, aber wir machen's gerne nochmal:

Also:

1. Herr Eggert, wann haben Sie angefangen, das Stück zu komponieren?

Das muß so März 2001... [mehr]

[ 13.02.2004 ]


Multimedia

MP3
Excerpt from the finale of the opera "Unsre Popel gehren uns ganz allein!"



siehe auch Tango Vacuo
Dr. Popel Suite


   
Werk
    
Wir sind daheim (neue Version) (1998)
Ein Versatzstück

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Kammeroper
Photo

Oskar Prgstaller in
Oskar Pürgstaller in "Wir sind daheim" (Uraufführung Nationaltheater Mannheim)
© Mara Eggert



Werkeverzeichnis 79a-97-HW

fertig gestellt 27.12.1997

Text Text: Helmut Krausser, nach einer Idee von Moritz Eggert

Stimmen 4 Solosänger, 1 Darsteller

Instrumente Ensemble: E-Vl., E-Git., Drumset, Akk., MIDI-Keyb., E-Bass

Dauer 1 h

22.04.1998
Regie: Frank Hoffmann, Bühne/Kostüme: Jean Flammang, Choreographie: Rosemary Neri, Dramaturgie: Christian Carlstedt, mit Mariette Lenz (Sopran), Hannelore Bode (Hausmeisterin), Oskar Pürgstaller (Tenor), Thomas Berau (Bariton), Robert Stemmle (der neue Bariton), Musiker: Andreas Kurth (E-Violine), David Heintz (E-Gitarre), Johannes Schaedlich (E-Baß), Viktor Janzer (Akkordeon), Rüdiger Mayer (drums), Philippe Vandr (Keyboard), Dirigent: Wolfram Koloseus
Mannheim, Schnawwl (Nationaltheater)

Besonderheit diverse moderne Spiel- und Gesangstechniken, Bandeinspielungen

Texte Pressestimmen

""Wir sind daheim" entpuppt sich nicht nur als bitteres Lust-Spiel über einen merkwürdigen Urknall zwischen drei Personen, sondern auch als Parabel über die Oper an sich und deren Klischees, in denen wir uns so "daheim" fühlen. Eggert lässt den Gesang sehr kunstreich geset... [mehr]

Casa Dolce Casa (il libretto in italiano, traduzione: Rosalba LoDuca)

CASA DOLCE CASA

Traduzione Italiana (work in progress)

In un interrato o bunker. Cassoni, sacchi, anticaglie. Inizialmente non visibili, nascosti da vari oggetti, sono: un frigorifero,un congelatore e sul soffitto della stanza una conduttura piegata. Scarsa illuminazion... [mehr]

[ 12.01.2005 ]
Wir sind daheim, Vorbemerkungen in der Partitur



Wir sind daheim

Ein Versatzstück (1997)

Musik: Moritz Eggert
Text: Helmut Krausser
(nach einer Idee von Moritz Eggert)




4 Sänger
1 Darsteller
6 Musiker
1 Dirigent
... [mehr]

[ 13.01.2005 ]
"Wir sind daheim" kurzer Text zum Stück

Wir sind daheim


Daheim zu sein: ein Zustand, der uns erstrebenswert scheint. Wir umgeben uns mit Dingen, die uns vertraut sind. Wir schaffen uns einen Tagesablauf, der sich möglichst ähnelt, der möglichst wenig Überraschungen enthält (und damit - psy... [mehr]

[ 29.04.2003 ]


Multimedia

MP3
excerpt from the premiere



siehe auch Wir sind daheim (alte Version)
Encore


   
Werk
    
Helle Nächte (Urfassung, überarbeitete Fassung) (1997)
Die überarbeitete Fassung von 2006 ist leicht gekürzt, die Pause ist an einer anderen Stelle, ansonsten entspricht sie dem Original

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Große Oper
Photo

Szenenphoto Mnchner Biennale / Bayerische Staatsoper
Szenenphoto Münchner Biennale / Bayerische Staatsoper
© 1997 by Mara Eggert



Werkeverzeichnis 66c/66d-96-HW

fertig gestellt 16.11.1996

Text Text: Helmut Krausser, nach Knut Hamsuns "Mysterien" und den "Geschichten aus Tausendundeiner Nacht"

Stimmen mindestens 10 Solosänger (jeweils mehrere Rollen), 2 Darsteller

Instrumente Orchester: 1 Blkfl. (Garklein-, Diskant-, Sopran-, Alt-, Tenor-, Bass-), Klar. (B), Ten.-Sax, Bass-Klar., Fg./Kontrafag. - picc.Tr., Tr., Euph., Pos., Tb. - Schlagwerk (2 Spieler), Mundschlagzeug (1 Spieler) - Solo-Vl., Solo-Vla., Solo-Vc., E-Git., E-Bass - Akk., Klavier/Harmonium, MIDI-Keyb. (2 Spieler) - Streicher 3.0.3.3.3

Dauer 2 h

08.04.1997
Regie: Tilman Knabe, Bühne: Alfred Peter, Kostüme: Kathrin Maurer, Licht: Michael Bauer, mit Martina Koppelstetter (Dagny), Wolfgang Wirsching (Nagel/Goldschmied/Henker), Charles Maxwell (Aziz/Dieb), Anne Salvan (Aziza), Claes H. Ahnsjö (Vater/Sultan), Päivi Elina (Unbekannte/Hexe I), Irmgard Vilsmaier (Dienerin I/Volk), Anne Pellekoorne (Dienerin II/Hexe III), Simone Schneider (Sängerin/Volk), Rüdiger Trebes (Maler/Soldat/Volk), Helena Jungwirth (Hexe II/Volk), Hans Wilbrink (Imam), Gundula Köster (Dagny als Sprechrolle), Peter Pruchniewitz (Nagel als Sprechrolle), Monika Manz/ Bülent Kullukcu (Wachen/Ärzte/Henkershelfer, stumme Rollen), Bayerisches Staatsorchester, Leitung: Peter Hirsch
München, Prinzregententheater, 5. Münchener Biennale

Besonderheit Mundschlagzeug mit Verstärkung, diverse elektrisch verstärkte Instrumente, Verwendung von Samples, gesprochener Text

gewidmet "der lieben Muse"

Porträt-CD Moritz Eggert
Irrenoffensive


Publikation http://www.sikorski.de

Texte

So einfach es klingt: Ich wollte eine Oper schreiben, die mit dem Hörer und Zuschauer spricht, die ihm etwas über sich und über die menschliche Phantasie an sich erzählt.
Ich wollte eine Oper schreiben in der Sänger tatsächlich melodisch singen, anstatt melodrama... [mehr]

[ 19.11.1997 ]


siehe auch Song
Engel/Zeichen/Reise
Helle Nächte (Hagener Fassung)


   
Werk
    
Lunu (1992)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Abstrakte Oper
Photo

Einladungskarte der UA
Einladungskarte der UA
© Mara Eggert

Szene aus der UA von
Szene aus der UA von "Lunu"
© Mara Eggert



Werkeverzeichnis 36a-92-HW

fertig gestellt 15.10.1992

Text Text: sprachlich organisierte Vokalisen

Stimmen 7 Solosänger, 2 Darsteller

Instrumente Orchester: Fl./picc., Ob., Klar. (B), Fg. - Tr., Hn., Pos., Tb. - Schlagwerk (2 Spieler) - E-Git., Hfe. - Pf./Harmonium/Cemb.(1 Spieler), Midi-Keyb. - Streicher 1.1.2.2.2 (oder chorisch verstärkt)

Dauer 1 h 15'

11.12.1992
Regie: Tilman Knabe, Bühne: Alfred Peter, Kostüme: Kathrin Maurer, Münchener Bachsolisten, Leitung: Jobst Liebrecht, mit Stefanie Früh (Lunu), Rita Kapfhammer (Feme), Martina Sauer (Äsähök), Christian Gerhaher (Jiri), Bernhard Hirtreiter (Pada), Tobias Schlierf (Übüw), Alfred Reiter (Goto), Uli Zentner und Peter Pruchniewitz (Löle und Shuze)
München, Theater in der Halle 50

Besonderheit diverse moderne Spiel- und Gesangstechniken, Verwendung von Samples

Lunu


Publikation http://www.sikorski.de

Multimedia

MP3
Lunu, Overture, played by Bachsolisten Muenchen, conductor Jobst Liebrecht



siehe auch idee fixe
idee fixe (Celloversion)
The Trap
Lunu (Libretto)
Lunu (versione italiana del libretto)


   
Werk
    
Wir sind daheim (alte Version) (1991)
Alte Fassung

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Kammeroper "von Atanasio Khyrsh, 1965", geschrieben zusammen mit Peter Frey, Axel Singer, Markus Schmitt und Sandeep Bhagwati
Photo

Bio des Komponisten Atanasio Khyrsh
Bio des Komponisten Atanasio Khyrsh



Werkeverzeichnis 34-91-NW

fertig gestellt 1991

Text Text: Sujet von Moritz Eggert, Text von Frey, Singer, Schmitt, Bhagwati, Eggert

Stimmen 4 Solosänger

Instrumente Kammerensemble: Klar. (B), Tr., Vc., Schlagwerk (1 Spieler), Pf./Synthesizer (1 Spieler)

Dauer 55'

08.06.1991
Regie: Tanja Gronde, Dirigent: Jobst Liebrecht, mit (u.a.) Dietrich Henschel und Bernhard Hirtreiter
München, Musikhochschule, Opernschule, 1. A*Devantgarde-Festival

Besonderheit diverse moderne Spiel- und Gesangstechniken, Bandeinspielungen

siehe auch Auf der Suche nach dem KlaNNg
Wir sind daheim (alte Version/Libretto)
Wir sind daheim (neue Version)


   
Werk
    
Paul und Virginie (1990)

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater
siehe auch Septette

  Puppenoper (keine Sänger)
Photo

Entwrfe des Regisseurs Helmut Danninger
Entwürfe des Regisseurs Helmut Danninger
© Helmut Danninger



Werkeverzeichnis 22a-89-HW

fertig gestellt 22.09.1989

Text Libretto (Anweisungen für eine stumme Szene): Moritz Eggert, nach dem Roman von Bernardin de St. Pierre und einer Idee von Erik Satie

Instrumente Ensemble: Klar. (B), Pos., Schlagwerk (1 Spieler), Gitarre, Vl., Kb., Harmonium/Klavier (1 Spieler)

Dauer 1 h

29.04.1990
Regie/Bühne: Helmut Danninger, Dramaturgie: Paula Mader, Ensemble für Neue Musik (Klavier: Moritz Eggert) , Leitung: Roger Epple
München, Gasteig, Black Box, 2. Münchener Biennale

Besonderheit Musiker benutzen zusätzliches kleines Schlagwerk, leichte Klavierpräparationen

gewidmet Erik Satie

Klavier Musik Utopien


Publikation http://www.sikorski.de

siehe auch Szene aus Paul und Virginie
The Trap
Paul und Virginie (Libretto), English Version
Warum "Paul und Virginie?"
Paul und Virginie (Libretto)


   
Werk
    
Das Mahl des Herrn Orlong (1988)
Oper für Schauspieler

  Bühnenwerke - Opern/ abendfüllendes Musiktheater

  Musik für eine stumme Szene
Photo

Einladungskarte der UA
Einladungskarte der UA
© Design Colin Walker



Werkeverzeichnis 14-87-HW

fertig gestellt 05.12.1987

Text Libretto: Moritz Eggert

I. Die Nacht
II. Herr Orlong wird angezogen
III. Der Mondmann
IV. Die Bühnenarbeiter treten auf
IX. Das Aufstellen des Dirigentenpultes
V. Der Mondmann (2)
VI. Die trinkenden Automaten
VII. Die Bühnenarbeiter treten zum zweiten Mal auf
VIII. Die Bühnenarbeiter treten zum dritten Mal auf
X. Der Mondmann (3)
XI. Der Mondmann (4)
XII. Die Nacht (2)
XIII. Ouvertüre (im Stile verschollener Meister)
XIV. Ein Auftritt
XV. Abgänge


Stimmen 4 Schauspieler, Alt, Tenor, Bass (Heldentenor ad lib.)

Instrumente Ensemble: Engl.-H., Ten.Sax, Bass-Klar., 2 Fg. - Cemb., Harm., Celesta, Pf. - Schlagwerk (1 Spieler) - Streicher 1.1.1.2.1. (oder chorisch verstärkt)

Dauer 1 h 30'

24.02.1988
Ensemble für Neue Musik, München, Roger Epple, Leitung, Regie: Peer Martiny, Bühne/Kostüme: Colin Walker mit: Silvia Fichtl, Sopr., Markus Brutscher, Ten., Donald George, Ten., Markus Hollop, Bar., Michael Hell (Herr Orlong), Peter Luppa (Ein Mondmann), Grace Yoon (Tänzerin), Sabrina Ascacebar, Andreas Borcherding, Dietmar Mössmer, Uta Tietje, Hans H. Steinberg
München, Gasteig, Carl-Orff-Saal

Besonderheit stumme Handlung, Sänger teilweise im Orchestergraben, einige Szenen ohne Musik, Bandeinspielung, szenische Mitwirkung der Musiker

Publikation http://www.sikorski.de

Multimedia

MP3
Excerpt from a non-vocal version of "The Night", played by the Staatsorchester Darmstadt, conducted by Moritz Eggert



siehe auch Auf der Suche nach dem KlaNNg
Im Sandkasten
The Trap
Der kaleidoskopische Dieb und sein Schatten
Das Mahl des Herrn Orlong (Libretto)
Der Mondmann


   
   
nach oben | Datenschutz