Newsletter abonnieren:

EggoMusic

zuletzt bearbeitet:
03.02.2018

© 1999-2018 by
Moritz Eggert

In English

der heckser

Home Biographie Werke Diskographie Termine Photogalerie Musikgalerie Videogalerie Texte Aktuelle Presse Links Impressum


Wichtige Links

Aktuelle News

Aktuelles Photo


Aktuelles Photo

Harry Lehmann, Christopher Verworner, Claas Krause

Gerade fertig
  • Hämmerklavier XXVIII: Julietas Sarabande für Klavier
  • The Collectors percussion/piano
  • Papyrus der Sappho für Sopran und Klavier
  • It takes Two für Flöte und Pauke


In Arbeit
  • M - eine Stadt sucht einen Mörder Oper


Am Horizont
  • Martien et Martienne Oper für Lyon


Auf dem Reiseplan
  • Bad Mergentheim, 25.02.2018 - 25.02.2018, Konzert mit Thorsten Johanns
  • Frankfurt am Main, 25.02.2018 - 25.02.2018, Treffen Romanfabrik
  • Bremen, 11.03.2018 - 13.03.2018, Matinee/Premiere "Der Andere"
  • Rom (Italien), 26.03.2018 - 07.04.2018, Villa Massimo


Sonstiges Anstehende Termine
  • 01.02.2018, 01:2: Concerto Bavarese
    Ruth Zechlin: "Sieben Versuche und ein Ergebnis" (Linda Ann Bangs, John-Edward Kelly, Bruce Weinberger, Carina Raschèr, Saxophon); Moritz Eggert: "Muzak" (Moritz Eggert, Stimme; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: David Robertson); Johannes X. Schachtner: "Aufstieg" (Peter Schöne, Bariton; Ensemble Zeitsprung); Isabel Mundry: "Non-Places" (Nicolas Hodges, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Emilio Pomarico)

    Bayern 2 (Radio)
    Interpreten:


  • 03.02.2018, 18:00: Teufels Küche (Neuinszenierung)
    KonzertAktion von Moritz Eggert (Musik) und Heiko Hentschel (Konzeption) // 5+ // Premiere 25.11.2017 // Kleines Haus

    Der Teufel lädt zum Festbankett in seine blitzeblanke Küche! Das passiert nicht alle Tage, denn gekocht wird etwas ganz Besonderes und Hochexplosives: Hier brodeln Töne neben Tomaten, in der Pfanne zischen Rhythmus und Zucchini um die Wette, und abgeschmeckt wird mit Teufels Leibgewürz: Tempo – und einer kräftigen Handvoll Chili.

    Drei fleißige Helfer hat der Teufel engagiert, um sein Bankett zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen: Sie rücken an mit Klarinette, Schlagzeug und Cello, um ein teuflisch gutes Menü zuzubereiten. Doch was der Teufel nicht ahnt: Die drei Wirbelwinde haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, wie heiß es in Teufels Küche hergehen muss – und alles andere als gute Tischmanieren. Die Chilis fliegen in hohem Bogen durch den Raum, die Saiten ratschen, bis sie rauchen, und das ein oder andere kulinarische Alltagsgeräusch wird auch mit verbraten. Wer hätte gedacht, dass Reibe und Brettchen ganz hervorragende Geschmacksverstärker sind? Der arme Teufel nicht – er weiß gar nicht, wie ihm geschieht, als seine sonst so spiegelglatte Küche Stück für Stück im Chaos versinkt.

    Wenn Wischen, Kehren und auch Fluchen nicht mehr hilft, hilft nur noch Zauberei! Die kann der Teufel wie kein Zweiter. Ob da noch was zu retten ist? Unvergesslich wird sein Bankett in jedem Fall – und das ein oder andere Kind vielleicht zum musikalischen Meisterkoch. Heraus kommt ein höllischer Spaß mit feuriger Note – und nebenbei ein spritziges und klangvolles Konzert ungewohnter Art. Guten Appetit!

    Teufels Kche

    http://www.theater.freiburg.de/de_DE/spielplan/teufels-kueche.14974425
    Freiburg, Theater, Kleines Haus
    Interpreten: Musikalische Leitung: Klaus Simon (Musikalische Leitung), Tobias Weis (Regie), Tobias Weis (Ausstattung), Mario Bubic (Licht), Kai Littkopf (Ton), Carola Meyer (Dramaturgie), Matthias Flohr (Inspizienz), Justin Auer (Schlagzeug und Gemüse 3), Mariella Bachmann (Klarinetten und Gemüse 1), Philipp Schiemenz (Violoncello und Gemüse 2), Klaus Simon (Teufel)


  • 09.02.2018: Ensemble Earquake
    Moritz Eggert: Hämmerklavier IX: Jerusalem für Klavier Solo
    Stücke von Stockhausen, Murray Shaffer, Dieter Schnebel u.a.
    Detmold, Musikhochschule
    Interpreten: Jonas Harksen


  • 13.02.2018, 01:2: Concerto Bavarese
    Moritz Eggert: ausklang für Bariton und Klavier

    ausklang

    Volker Nickel: Drei kurze Szenen (Xsemble
    München); Johannes X. Schachtner:
    ”Symphonischer Essay” (Ensemble
    Zeitsprung: Markus Elsner); Alexander
    Strauch: ”So what? - putin & tchaikovsky”
    (Johannes Gutfleisch, Violoncello; Andreas
    Skouras, Klavier); Rodion Schtschedrin:
    ”Die Fresken des Dionysios” (Ensemble
    Zeitsprung: Markus Elsner); Moritz Eggert:
    ”Ausklang” (Thomas Berau, Bariton;
    Moritz Eggert, Klavier); Christoph Reiserer:
    ”Vier Quartette - eins” (Xsemble München);
    Nicolaus Richter de Vroe: ”Avenir”
    (Wolfgang Mitterer, Orgel; Chor und Symphonieorchester
    des Bayerischen Rundfunks:
    Johannes Kalitzke)
    BR 2, Radio
    Interpreten:


  • 16.02.2018: OPENING Festival
    Moritz Eggert: Tableau für Klarinette und Klavier

    Tableau

    http://www.opening-festival.de/
    Trier
    Interpreten: Ensemble S201:

    Dimitry Stavrianidi, Flöte
    Tamon Yashima, Oboe
    Heni Hyunjung Kim, Klarinette
    Robert Weathley, Cello
    Filip ErakoviÄ, Akkordeon
    Dahee Jeong, Klavier
    Emanuel Wittersheim, Klangregie

    - Moritz Eggert, Tableau für Klarinette und Klavier
    - Mark Applebaum, mobile for paper
    - Gordon Williamson, domestic abuse
    - Simon Steen-Andersen, beside besides für Violocello und kleine Trommel
    - Bernd Bleffert, MorSen II für Ensemble
    - Marko Ciciliani, blackhorizon


  • 16.02.2018, 19:30: Stacey Barelos + Normie Rockwells at the CarWash
    Moritz Eggert: Hämmerklavier
    https://www.facebook.com/events/1582047485249380/
    528 S 24th St, Omaha, NE 68102-2405, United States
    Interpreten: Stacey Barelos + Normie Rockwells


  • 16.02.2018, 05:: Nachtkonzert
    Alexander Skrjabin:
    Sinfonie Nr. 3 op. 43
    Symphonieorchester des BR
    Leitung: Yuri Ahronovitch
    Sergej Rachmaninow:
    Sonate g-Moll op. 19
    Sebastian Hess (Violoncello)
    Moritz Eggert (Klavier)
    Kurt Weill:
    Sinfonie Nr. 2
    Münchner Rundfunkorchester
    Leitung: Paul Daniel

    SWR 2 (Radio)
    Interpreten:


  • 16.02.2018: ARD Nachtkonzert
    Sergej Rachmaninow:
    Sonate g-Moll, op. 19
    Sebastian Hess, Violoncello
    Moritz Eggert, Klavier

    BR Klassik (Radio)
    Interpreten:


  • 18.02.2018, 19:30: Liederabend
    Als Vorbereitung auf den „Internationalen Wettbewerb für Liedduos“ in Graz gestalten Bassbariton Mikhail Timoshenko und Klavierstudentin Elitsa Desseva aus der Klasse von Professor Thomas Steinhöfel den Liederabend „Franz Schubert und die Moderne“. Im Zentrum stehen Lieder von Schubert, die mit Werken moderner Komponisten reflektiert werden. Neben deutschen Komponisten wie Moritz Eggert, Wolfgang Rihm und Jörg Widmann erklingen auch Werke internationaler Vertreter des Liedbereiches, so Ned Rorem aus den USA oder Henri Dutilleux aus Frankreich. Der Eintritt ist frei.


    Weimar, Fürstensaal, Fürstenhaus
    Interpreten:


  • 25.02.2018, 11:15: Bundesakkordeonorchester
    Moritz Eggert: Zug um Zug

    Zug um Zug

    Werke von Wolfgang Jacobi, Georg Haider und Moritz Eggert unter dem Motto “Bayerische Komponisten” Eintritt frei.

    Die Initialzündung für das Motto Bayerische Komponisten des diesjährigen Programms des Bundesakkordeonorchesters ist das Werk Drei Bayerische Zwiefache des Münchner Komponisten Wolfgang Jacobi. Ursprünglich 1964 für Streichorchester, Klavier und Schlagzeug komponiert, wurde es schon kurz danach für Akkordeonorchester umgearbeitet und kommt in eben dieser Fassung zur Aufführung.

    Neben zwei weiteren Münchner Komponisten – Georg Haider und Moritz Eggert – ist auch Franken mit Marcus Maria Reißenberger (Würzburg), Werner Heider (Erlangen) und Stefan Hippe (Nürnberg) vertreten. Letzterer hat außerdem in diesem Jahr die Leitung des Orchesters inne.

    Auch im diesjährigen Konzert präsentieren die Akkordeonisten wieder eine Uraufführung: gespielt wird ein neues Werk des Brasilianers Caio de Azevedo, der zur Zeit an der Hochschule für Musik und Theater München Komposition studiert.
    https://www.curt.de/nbg/termine/84/termin/116104/
    Nürnberg, Neues Museum
    Interpreten: Stefan Hippe, Dirigent, Bundesakkordeonorchester


  • 25.02.2018, 19:00: Grand Duo
    Das „Fräulein Klarinette“, wie Brahms selbst das Instrument liebevoll nannte, ist ein seltener Gast bei den Museumskonzerten. Thorsten Johanns war der erste und einzige deutsche Klarinettist, der regelmäßig als Solo-Klarinettist zum New York Philharmonic Orchestra eingeladen wurde. Bereits mit 25 Jahren wurde er Soloklarinettist des WDR-Sinfonieorchesters Köln und hat heute eine Professur in Weimar inne. Gemeinsam mit dem Komponisten und Pianisten Moritz Eggert wird Thorsten Johanns neben Werken von Carl Maria von Weber und Francis Poulenc die Romanzen-Suite des 2017 verstorbenen Lehrers von Moritz Eggert, Wilhelm Killmayer, mit dem Titel „Die Schönheit des Morgens“ zur Aufführung bringen.

    Tableau


    Bad Mergentheim, Roter Saal, Deutschordenschloss
    Interpreten: Thorsten Johanns, Moritz Eggert


  • 25.02.2018, 16:00: La BETTLEROPERa
    Eine bewegte Gesellschaftsoper mit John Gay ’s »The Beggar’s Opera« und der Musik von Moritz Eggert.
    Von Balletto Civile (I), Neuköllner Oper und Freiraum Syndikat
    UA

    La BETTLEROPERa

    The Beggar’s Opera“, also die Oper, die uns ein Bettler erzählt, ist die Urform des Alternativen Musiktheaters, in der John Gay und Samuel Pepusch den Konventionen des Opernbetriebs und der Londoner Gesellschaft um 1735 einen radikal-ironischen Spiegel vorhalten. (Brecht/Weill haben daraus ihre „Dreigroschenoper“ und einen Welterfolg gemacht.) Im Jubiläumsjahr der Neuköllner Oper erweisen wir einer ihrer frühen, erfolgreichen Produktionen unsere Reverenz und erzählen das Großstadtmärchen, das ja glücklicherweise der Vergangenheit angehört, neu. Mit der Musik von Moritz Eggert und der physischen Energie, Bewegungsfreude und Virtuosität von Balletto civile aufgeladen, spielen, singen und »bewegen« zehn deutsche und italienische Darsteller-Tänzer-Sänger*innen die alte Mär von unten und oben, Liebe und Verrat, Geschäft und Verbrechen.

    La BETTLEROPERa ist eingeladen zum Kurt Weill Fest 2018 in Dessau.

    https://www.neukoellneroper.de/play/la-bettleropera/
    Dessau, Weill-Fest, Anhaltisches Theater
    Interpreten:


  • 04.03.2018, 14:30: Triolino
    Zwei Weltentdecker reisen luftig-leicht mit Triolino durch Raum und Klänge. Werke von Moritz Eggert, Antoine Daurat u. a.
    sowie mittelalterliche Instrumentalmusik

    Empfohlen von 3 bis 6 Jahren
    Dauer: ca. 70 Minuten

    Eine gemeinsame Produktion von Jeunesse und Wiener Konzerthaus

    Wien (Österreich), Wiener Konzerthaus, Berio-Saal
    Interpreten:


  • 06.03.2018, 22:05: Horizonte
    Vor 210 Jahren erschien Goethes "Faust - Der Tragödie erster Teil". Was folgte, war neben der literarischen Bezugnahme die musikalische. Im 19. Jahrhundert zog der Faust-Mythos Liszt, Mahler und Busoni in seinen Bann, im 20. und 21. Jahrhundert Henri Pousseur, Luca Lombardi, Pascal Dusapin, York Höller, Alfred Schnittke und Jan Müller-Wieland, die Musiktheaterwerke schrieben. Hans Werner Henze griff für sein drittes Violinkonzert auf Thomas Manns "Doktor Faustus" zurück, Daniel Schnyder setzte das Diabolische im "Faust" ins Zentrum kammermusikalischer Auseinandersetzung. Moritz Eggert kombinierte für ein Projekt mit den Bochumer Symphonikern im Jahr 2010 Eigenkompositionen mit bereits vorhandenem aus Musik und Literatur, bei dem Harald Schmidt für ironische Brechungen zuständig war. Längst liegt "Faust" in "tausend Händen" - Philipp Quiring hat sich umgehört.
    https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-1319940.html


    BR Klassik, Radio
    Interpreten:


  • 11.03.2018, 14:00: Matinee
    zu „Native Outsiders“
    mit Komponist Moritz Eggert, Lovecraft-­Experte Axel Weiß und Beteiligten der Produktion
    Eintritt frei!

    Für den amerikanischen Autor H. P. Lovecraft war der Heimat-Begriff immer ein lokaler: Der Ort seiner Herkunft, das Städtchen Providence in Rhode Island, war für ihn mehr als alles andere identitätsstiftend. Zusammen mit dem Komponisten Prof. Moritz Eggert und dem Lovecraft-Experten Axel Weiß loten die Beteiligten der Produktion das Spannungsfeld zwischen der Herkunft und dem Horror durch dessen Entfremdung aus. Dazu gibt es musikalische Kostproben aus Benedikt Bindewalds Neukompositionen sowie aus Eggerts „Der Andere“.

    Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Lovecraft Gesellschaft

    Der Andere (halbszenische Fassung)

    http://www.theaterbremen.de/de_DE/kalender/matinee.15205776#termine
    Bremen, Theater, Foyer
    Interpreten:


  • 12.03.2018, 20:00: Studio für Neue Musik
    Moritz Eggert: Hämmerklavier XXII: Kreislerianana für Klavier Solo
    http://www.tonkuenstler-muenchen.de/de/konzerte_termine/kalenderdetail/?id=2024


    Versicherungskammer Bayern, Maximilianstr. 53, 80538 München
    Interpreten: Andreas Skouras


  • 12.03.2018, 19:30: Andere Töne: Heimat #1 Native Outsiders
    Zeitgenössisches Musiktheater mit dem Ensemble New Babylon nach Moritz Eggerts „Der Andere“ und Texten aus H. P. Lovecrafts Werken

    Ausgehend von Moritz Eggerts Melodram machen sich die Akteur*innen und die titelgebende Hauptfigur aus „Der Andere“ auf die Suche nach dem perfekten Ort und tauchen in die mystischen Traumlandschaften H. P. Lovecrafts ein. Der Weg führt über biografische Versatzstücke des Autors und des Teams in eine fantastische Klangstadt, in der sich das Heimliche und Unheimliche verflechten und einen vielgesichtigen Dämon schaffen, der Last und Segen der Heimat untrennbar in sich vereint.

    Eine Koproduktion von Raum21 GbR und Theater Bremen. Gefördert durch den Deutschen Musikfonds, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung, die Waldemar Koch Stiftung, den Senator für Kultur sowie klangpol-Netzwerk Neue Musik Nordwest.

    „Native Outsiders“ ist der erste Teil einer von Levin Handschuh inszenierten Reihe zeitgenössischer Musiktheaterereignisse. Im Laufe der Spielzeit folgen Produktionen mit dem KlangAktionsEnsemble KLANK sowie dem Bremer Elektroakustikkünstler Riccardo Castagnola.

    Der Andere (Urversion)

    http://www.theaterbremen.de/de_DE/kalender/andere-toene-heimat-1-native-outsiders.15205779#termine
    Bremen, Theater am Goetheplatz, Foyer
    Interpreten:


  • 13.03.2018, 19:30: Andere Töne: Heimat #1 Native Outsiders
    Zeitgenössisches Musiktheater mit dem Ensemble New Babylon nach Moritz Eggerts „Der Andere“ und Texten aus H. P. Lovecrafts Werken

    Ausgehend von Moritz Eggerts Melodram machen sich die Akteur*innen und die titelgebende Hauptfigur aus „Der Andere“ auf die Suche nach dem perfekten Ort und tauchen in die mystischen Traumlandschaften H. P. Lovecrafts ein. Der Weg führt über biografische Versatzstücke des Autors und des Teams in eine fantastische Klangstadt, in der sich das Heimliche und Unheimliche verflechten und einen vielgesichtigen Dämon schaffen, der Last und Segen der Heimat untrennbar in sich vereint.

    Eine Koproduktion von Raum21 GbR und Theater Bremen. Gefördert durch den Deutschen Musikfonds, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung, die Waldemar Koch Stiftung, den Senator für Kultur sowie klangpol-Netzwerk Neue Musik Nordwest.

    „Native Outsiders“ ist der erste Teil einer von Levin Handschuh inszenierten Reihe zeitgenössischer Musiktheaterereignisse. Im Laufe der Spielzeit folgen Produktionen mit dem KlangAktionsEnsemble KLANK sowie dem Bremer Elektroakustikkünstler Riccardo Castagnola.
    http://www.theaterbremen.de/de_DE/kalender/andere-toene-heimat-1-native-outsiders.15205779#termine
    Bremen, Theater am Goetheplatz, Foyer
    Interpreten:


  • 14.03.2018, 19:30: Andere Töne: Heimat #1 Native Outsiders
    Zeitgenössisches Musiktheater mit dem Ensemble New Babylon nach Moritz Eggerts „Der Andere“ und Texten aus H. P. Lovecrafts Werken

    Ausgehend von Moritz Eggerts Melodram machen sich die Akteur*innen und die titelgebende Hauptfigur aus „Der Andere“ auf die Suche nach dem perfekten Ort und tauchen in die mystischen Traumlandschaften H. P. Lovecrafts ein. Der Weg führt über biografische Versatzstücke des Autors und des Teams in eine fantastische Klangstadt, in der sich das Heimliche und Unheimliche verflechten und einen vielgesichtigen Dämon schaffen, der Last und Segen der Heimat untrennbar in sich vereint.

    Eine Koproduktion von Raum21 GbR und Theater Bremen. Gefördert durch den Deutschen Musikfonds, die Karin und Uwe Hollweg Stiftung, die Waldemar Koch Stiftung, den Senator für Kultur sowie klangpol-Netzwerk Neue Musik Nordwest.

    „Native Outsiders“ ist der erste Teil einer von Levin Handschuh inszenierten Reihe zeitgenössischer Musiktheaterereignisse. Im Laufe der Spielzeit folgen Produktionen mit dem KlangAktionsEnsemble KLANK sowie dem Bremer Elektroakustikkünstler Riccardo Castagnola.
    http://www.theaterbremen.de/de_DE/kalender/andere-toene-heimat-1-native-outsiders.15205779#termine
    Bremen, Theater am Goetheplatz, Foyer
    Interpreten:


  • 16.03.2018, 11:00: Teufels Küche (Neuinszenierung)
    KonzertAktion von Moritz Eggert (Musik) und Heiko Hentschel (Konzeption) // 5+ // Premiere 25.11.2017 // Kleines Haus

    Der Teufel lädt zum Festbankett in seine blitzeblanke Küche! Das passiert nicht alle Tage, denn gekocht wird etwas ganz Besonderes und Hochexplosives: Hier brodeln Töne neben Tomaten, in der Pfanne zischen Rhythmus und Zucchini um die Wette, und abgeschmeckt wird mit Teufels Leibgewürz: Tempo – und einer kräftigen Handvoll Chili.

    Drei fleißige Helfer hat der Teufel engagiert, um sein Bankett zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen: Sie rücken an mit Klarinette, Schlagzeug und Cello, um ein teuflisch gutes Menü zuzubereiten. Doch was der Teufel nicht ahnt: Die drei Wirbelwinde haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, wie heiß es in Teufels Küche hergehen muss – und alles andere als gute Tischmanieren. Die Chilis fliegen in hohem Bogen durch den Raum, die Saiten ratschen, bis sie rauchen, und das ein oder andere kulinarische Alltagsgeräusch wird auch mit verbraten. Wer hätte gedacht, dass Reibe und Brettchen ganz hervorragende Geschmacksverstärker sind? Der arme Teufel nicht – er weiß gar nicht, wie ihm geschieht, als seine sonst so spiegelglatte Küche Stück für Stück im Chaos versinkt.

    Wenn Wischen, Kehren und auch Fluchen nicht mehr hilft, hilft nur noch Zauberei! Die kann der Teufel wie kein Zweiter. Ob da noch was zu retten ist? Unvergesslich wird sein Bankett in jedem Fall – und das ein oder andere Kind vielleicht zum musikalischen Meisterkoch. Heraus kommt ein höllischer Spaß mit feuriger Note – und nebenbei ein spritziges und klangvolles Konzert ungewohnter Art. Guten Appetit!
    http://www.theater.freiburg.de/de_DE/spielplan/teufels-kueche.14974425
    Freiburg, Theater, Kleines Haus
    Interpreten: Musikalische Leitung: Klaus Simon (Musikalische Leitung), Tobias Weis (Regie), Tobias Weis (Ausstattung), Mario Bubic (Licht), Kai Littkopf (Ton), Carola Meyer (Dramaturgie), Matthias Flohr (Inspizienz), Justin Auer (Schlagzeug und Gemüse 3), Mariella Bachmann (Klarinetten und Gemüse 1), Philipp Schiemenz (Violoncello und Gemüse 2), Klaus Simon (Teufel)


  • 16.03.2018, 19:05: Gestern, heute, morgen - Von Berlin bis zum Broadway
    Das Feature widmet sich dem Musiktheaterschaffen von Kurt Weill. Es richtet gleichzeitig den Blick auf die Vorbilder Weills und lässt Musiker zu Wort kommen, die heute an sein Werk anknüpfen. (z.B. Moritz Eggert, "La BETTLEROPERa"
    https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-1329074.html
    BR Klassik (Radio)
    Interpreten:


  • 17.03.2018, 16:00: Teufels Küche (Neuinszenierung)
    KonzertAktion von Moritz Eggert (Musik) und Heiko Hentschel (Konzeption) // 5+ // Premiere 25.11.2017 // Kleines Haus

    Der Teufel lädt zum Festbankett in seine blitzeblanke Küche! Das passiert nicht alle Tage, denn gekocht wird etwas ganz Besonderes und Hochexplosives: Hier brodeln Töne neben Tomaten, in der Pfanne zischen Rhythmus und Zucchini um die Wette, und abgeschmeckt wird mit Teufels Leibgewürz: Tempo – und einer kräftigen Handvoll Chili.

    Drei fleißige Helfer hat der Teufel engagiert, um sein Bankett zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen: Sie rücken an mit Klarinette, Schlagzeug und Cello, um ein teuflisch gutes Menü zuzubereiten. Doch was der Teufel nicht ahnt: Die drei Wirbelwinde haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, wie heiß es in Teufels Küche hergehen muss – und alles andere als gute Tischmanieren. Die Chilis fliegen in hohem Bogen durch den Raum, die Saiten ratschen, bis sie rauchen, und das ein oder andere kulinarische Alltagsgeräusch wird auch mit verbraten. Wer hätte gedacht, dass Reibe und Brettchen ganz hervorragende Geschmacksverstärker sind? Der arme Teufel nicht – er weiß gar nicht, wie ihm geschieht, als seine sonst so spiegelglatte Küche Stück für Stück im Chaos versinkt.

    Wenn Wischen, Kehren und auch Fluchen nicht mehr hilft, hilft nur noch Zauberei! Die kann der Teufel wie kein Zweiter. Ob da noch was zu retten ist? Unvergesslich wird sein Bankett in jedem Fall – und das ein oder andere Kind vielleicht zum musikalischen Meisterkoch. Heraus kommt ein höllischer Spaß mit feuriger Note – und nebenbei ein spritziges und klangvolles Konzert ungewohnter Art. Guten Appetit!
    http://www.theater.freiburg.de/de_DE/spielplan/teufels-kueche.14974425
    Freiburg, Theater, Kleines Haus
    Interpreten: Musikalische Leitung: Klaus Simon (Musikalische Leitung), Tobias Weis (Regie), Tobias Weis (Ausstattung), Mario Bubic (Licht), Kai Littkopf (Ton), Carola Meyer (Dramaturgie), Matthias Flohr (Inspizienz), Justin Auer (Schlagzeug und Gemüse 3), Mariella Bachmann (Klarinetten und Gemüse 1), Philipp Schiemenz (Violoncello und Gemüse 2), Klaus Simon (Teufel)


  • 19.03.2018, 21:05: Sweet Spot
    In den Konzertsälen wird zu viel tote Musik gespielt, sagt Moritz Eggert. Und wir sagen: Willkommen bei Klassik Underground im Milla Live Club, dem gemütlichsten Konzertsaal Münchens. Der Komponist und Musiker zimmert sich seine Idee von lebendiger Musik jeden Tag neu zusammen. Er macht große Oper und Youtube-Musik, im fetten Orchestersound oder für Blockflöte solo. Gerne anarchisch und immer ein bisschen gegen den Strich. In die Milla bringt er Gäste mit, seine Musikerkollegen von Freiraum Syndikat. Die spielen auf Flöte, Jazz-Gitarre und Cello alles was sich auf ihre Notenständer verläuft: Weltmusik, David Bowie, Barock und natürlich Moritz Eggert.
    https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-1332338.html


    München, Milla Club
    Interpreten: Freiraum Syndikat, Moritz Eggert


  • 25.03.2018, 19:00: Duo Segmehl Eggert
    Moritz Eggert: Aggro für Saxofon und Klavier
    http://www.ferienwelt-suedschwarzwald.de/Media/Veranstaltungen/4.-Schlosskonzert-Duo-Segmehl-Eggert
    Wehr, Schlosshalle
    Interpreten: Segmehl,Eggert




Updates Zuletzt aktualisierte Bereiche:

   
nach oben | Datenschutz