Newsletter abonnieren:

EggoMusic

zuletzt bearbeitet:
17.09.2018

© 1999-2018 by
Moritz Eggert

In English

der heckser

Home Biographie Werke Diskographie Termine Photogalerie Musikgalerie Videogalerie Texte Aktuelle Presse Links Impressum


Wichtige Links

Aktuelle News
  • Neuer Artikel im Bad Blog of Musick
    "Um ein umfassenderes Bild zu bekommen und zukünftig effizienter Missbrauch zu verhindern wird es immer wichtiger, Geschichten von Musikstudentinnen und Musikstudenten zu sammeln, die solchen Missbrauch erfahren haben" https://blogs.nmz.de/badblog/2018/09/20/jetzt-ist-der-moment-zu-sprechen/

  • Neuer Artikel in der ZEIT
    "Diese Kunstform wird von einer Ästhetik und Philosophie dominiert, die größtenteils aus dem 19. Jahrhundert (oder davor) stammt. Außerdem ist sie durch und durch patriarchalisch: Die Geschichten, die sie erzählt, stammen ausschließlich von Männern." https://www.zeit.de/2018/39/opernbetrieb-urauffuehrungen-wiederauffuehrungen-reform

  • Neuer Artikel im Bad Blog of Musick
    "Nun denn, solange sie unser Gepäck abliefern, soll es mir recht sein, dachte ich mir, aber genauso gut hätte ich darauf vertrauen können, dass Gandalf persönlich mir die Koffer herbeizaubert."
    https://blogs.nmz.de/badblog/2018/09/17/reisen-in-deutschland/

  • Neuer Artikel im Bad Blog of Musick
    29:00 Developing WAM must have cost millions, perhaps billions of dollars. And Rodrigo just throws him into the river? How will he ever pay the damages? I guess the next episode will tell us.
    https://blogs.nmz.de/badblog/2018/09/13/everything-that-is-wrong-in-mozart-in-the-jungle-season-4-episode-6-domo-arigato/

  • Neue CD
    The new CD by Eke Simons and Konstantyn Napolov is now out, available at: https://trptk.com/shop/the-collectors-download/



    Jan-Peter de Graaff’s The Bells of St. Clement’s is a work in three movements based on the English nursery rhyme „Oranges and Lemons“. This nursery rhyme plays in important role in the novel „1984“ by Orwell. In it, the nursery rhyme is a symbol of the notion that the promise of freedom in a totalitarian society might be another form of oppression, where hope is a terrible illusion.

    Yannis Kyriakides‘ Once There Was is a suite of pieces based on traditional nursery rhymes as well. Many of these rhymes have dark and historically significant themes, yet are used to foster emotion and cultivate language. In some cases, rhymes were censored to mask the political message that lie within.

    In Moritz Eggert’s piece The Collectors, the composer wants to find a way to tell the story of how music is collected, how it consists of sounds and ideas and events that slowly begin to make sense because they are arranged in a certain order. To collect is to try finding meaning in a seemingly disordered world. Eggert has always had the feeling it secretly makes a lot of sense. Both the world and collecting.

    Samuel Penderbayne’s Shameless is a short, dense and theatrical work. His primary stimulus for the piece was to find the point where physical instrumental virtuosity combines effectively with theatrical performance. This can be seen in three main sections: the first is a sort of cat-and-mouse between percussion and piano; the second is a loud and shameless cacophony of yelling, piano clusters and gongs; the final part is a relatively soft and withdrawn meditation that should give the work a surprisingly calm finish.

    The Dutch Golden Collection was founded by Konstantyn Napolov to develop percussion instruments, search and create new music languages, extend the repertoire for solo and chamber music, and promote the created contemporary works worldwide. Popularisation of percussion instruments and creating new masterworks is one of the key aims of The Dutch Golden Collection.

    IMG
    collectors_20180912.jpg


  • Oper für Ungeduldige (ZDF)
    "...und lässt sie alle frei, womit nun wirklich keiner gerechnet hat". Entführung aus dem Serail! https://www.zdf.de/kultur/musik-und-theater/videos/entfuehrung-serail-ofu-100.html



  • Neuer Artikel im Bad Blog of Musick
    ...crazy blond dancer is continuing to move intensely on the chair in the background, while Egon rehearses something in which she is not involved at all. That gal just loves to dance, does she? Or rather the director said “Be artistic!" https://blogs.nmz.de/badblog/2018/09/04/everything-that-is-wrong-in-mozart-in-the-jungle-episode-5-season-4-the-coach/

  • Neue CD-Kritik
    WDR3 Tonart-Rezension der neuen CD "Ohrwurm" (Irene Kurka, Martin Tchiba, M.E.) https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-tonart/audio-cd-rezension-klavierlieder-von-moritz-eggert-100.html

  • Neuer Artikel im Bad Blog of Musick
    "Wer Stockhausen hört, muss nicht mehr kiffen, wer Lachenmann hört, braucht kein Ecstasy mehr, und wer Claus-Steffen Mahnkopf hört, wird mit dem Trinken sofort aufhören, denn man ist dann schon berauscht von der „complexity“." https://blogs.nmz.de/badblog/2018/08/25/kompositionswettbewerb-fuer-bahn-atonal/

  • Neuer Artikel im Bad Blog of Musick
    Rodrigo is STILL working in this restaurant to make one single annoying kid play in his youth orchestra? As if there are no waiters to be found...in ...New York City!!!
    https://blogs.nmz.de/badblog/2018/08/23/everything-that-is-wrong-in-mozart-in-the-jungle-season-4-episode-4-an-honest-ghost/

  • Neue Kritik
    Die Sopranistin Irene Kurka kann nicht nur die Zusatzinstrumente von Glöckchen bis Quietscheentchen prägnant, technisch gekonnt und metrumsicher spielen, sondern wird auch mit ihrer wechselfähigen Stimme den diversen Ausdrucksanforderungen mehr als gerecht. Ihr Gesang ist textverständlich und ansprechend timbriert. Die beiden Pianisten, Martin Tchiba und Moritz Eggert steuern ihren Part mit sicherer und fester Hand bei, so dass dieser Teil der Kompositionen nicht in den Hintergrund gedrängt wird.
    https://www.pizzicato.lu/lieder-ironisch-oder-evolutionar-nicht-klassisch/

  • Die 12 Schläge der Sonnenuhr
    Wer mich mal als schüchternen 19-Jährigen sehen will, schaue dieses Video (mit meinem lieben Lehrer Claus Kühnl als engagiertem Dirigent und dem großartigen Mutare-Ensemble in Frankfurt) https://youtu.be/wOjrltquUiI


  • CRESCENDO Live
    Die "Shaggs" als Mona Lisa der Outsidermusik: https://youtu.be/Pwp6g40km90


  • CRESCENDO live
    Über den 5. Beatle und die verrücktesten Beatles-Lieder: https://youtu.be/Ts09wyjXteM


  • Crescendo Live
    ...über Glenn Gould und Mozart (mit Maria Goeth und Moritz Eggert) https://youtu.be/QL1BjmY0gxo


  • Moritz Eggert auf Twitter
    follow me: http://twitter.com//MoritzEggert

  • Bad Blog of Musick
    Der (fast) tägliche Blog, begründet und geleitet von Moritz Eggert

    http://blogs.nmz.de/badblog/

    IMG
    avatar_1109757772-jpg_20090503.gif



Aktuelles Photo


Aktuelles Photo



Gerade fertig
  • Auf den Punkt für Klaviertrio
  • M - eine Stadt sucht einen Mörder, Oper
  • ForEverDing Hymne zum Jubiläum der Bayerischen Theaterakademie


In Arbeit
  • Traité des passions für Blockflöte und Ensemble


Am Horizont
  • Martien et Martienne Oper für Lyon


Auf dem Reiseplan
  • Rüsselsheim, 08.10.2018 - 10.10.2018, Meisterkurs
  • Rüsselsheim, 26.10.2018, Premiere Caliban


Sonstiges Anstehende Termine
  • 08.09.2018, 19:00: Liana Mkrtchyan - Piano Recital
    Felix Bönigk - Chiffre I , II, III, op. 21 for Piano
    1. Preciso
    2. In Ruhe
    3. Fluide, entspannt

    Moritz Eggert - Ins Freie;
    Two Miniatures (Ommagio, Silberberg -Variation)
    from Haemmerklavier (1994-1995)
    ARMENISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

    Vahram Sargsyan - Bagatelle for Piano (2015)

    Artur Avanesov - Un peu de musique pour S. (2000) for piano
    Miserere (2007) from Feux follets, Book I
    Tendresse (2009) from Feux follets, Book II

    Arsen Babajanyan - Shreds of Regret Catalogue for Piano solo

    1. Shreds of Architect Trdat
    2. »Wer redet jetzt noch von?..«
    3. Ani
    4. »Wer redet jetzt?..«
    5. Choral-Requiem for cultural monuments
    6. »Wer redet?«
    7. The echo of Ani
    8. »Wer?«
    9. The last ornaments of Architect Trdat?

    Hmmerklavier I
    Hmmerklavier IV

    https://www.facebook.com/artconcept.org/photos/a.536797830123676/536797846790341/?type=3


    Komitas Institute Museum, Yerivan (Armenia)
    Interpreten: Liana Mrktchyan


  • 08.09.2018, 11:00: Lecture Moritz Eggert
    De Duitse componist en pianist Moritz Eggert verzorgt een lezing over The listener as codebreaker. Hij gaat hierbij in op compositietactieken die componisten kunnen gebruiken om hun stukken begrijpelijk te maken voor de ongetrainde luisteraar. Zodat de luisteraar niet het idee heeft diepgaande muzikale kennis nodig te hebben om het stuk te ‘begrijpen’.
    https://gaudeamus.nl/events/lecture-moritz-eggert/
    Rabo Open Stage Tivoli Vredenburg, Utrecht (Holland)
    Interpreten: Moritz Eggert


  • 09.09.2018, 16:30: The Collectors
    Moritz Eggert: The Collectors for percussion and piano

    The Collectors

    https://gaudeamus.nl/events/the-collectors-simonsnapolov/
    Theater Kikker Grote Zaal, Utrecht (Holland)
    Interpreten:

    Eke Simons - piano
    Konstantyn Napolov - percussie

    Moritz Eggert - The Collectors
    Yannis Kyriakides - Once there Was
    Jan-Peter de Graaff - The Bells of St. Clemen's (wereldpremière)
    Samuel Penderbayne - Shameless


  • 10.09.2018, 22:00: Ohrwurm
    Sendung über die CD "Ohwurm" mit Irene Kurka, Martin Tchiba und Moritz Eggert

    Bartok Radio (Ungarn)
    Interpreten:


  • 10.09.2018, 21:04: Musik der Gegenwart
    Vorstellung der CD "Ohrwurm" (Kurka/Tchiba/Eggert)
    https://www.kulturradio.de/programm/schema/sendungen/musik_der_gegenwart.html


    RBB Kulturradio
    Interpreten:


  • 11.09.2018, 19:00: Recital Maria Canyigueral
    Works by Mompou, Joseph Phibbs, Nicolas Bacri, Moritz Eggert, Joan Magrané Figuera, Josep Maria Guix, Antón García Abril
    https://madrid.carpe-diem.events/calendar/7708416-musae-maria-canyigueral-en-museo-cerralbo-at-/
    Museo Cerralbo, Madrid (Spanien)
    Interpreten:


  • 16.09.2018, 15:00: The Collectors
    Moritz Eggert: The Collectors for percussion and piano

    Music at the Parc, Parc Broekhuizen (Holland)
    Interpreten: Eke Simons - piano
    Konstantyn Napolov - percussie

    Moritz Eggert - The Collectors
    Yannis Kyriakides - Once there Was
    Jan-Peter de Graaff - The Bells of St. Clemen's (wereldpremière)
    Samuel Penderbayne - Shameless


  • 21.09.2018, 01:2: Concerto Bavarese
    Markus Zahnhausen: "Klingende Zeit" (Simon Pauly, Bariton; Markus Zahnhausen, Blockflöte; Ryuichi Rainer Suzuki, Violoncello; Andreas Skouras, Klavier); Fredrik Schwenk: "Neue Kinderszenen" (Andreas Skouras, Klavier); Alexander Strauch: "Kampf von Ásmund und Hildebrand" (Roman Payer, Tenor; Timothy Sharp, Bariton; Ensemble Schwerpunkt); Markus Schmitt: "echoi" (Felix Seiffert, Violoncello; Stefan Schulzki, Klavier); Moritz Eggert: "Singet leise" (Irene Kurka, Sopran; Moritz Eggert, Klavier)

    singet leise


    BR 2 (Radio)
    Interpreten:


  • 23.09.2018, 15:00: In Commemoration of Julieta Alvarado
    Moritz Eggert: Julieta's Sarabande for piano solo URAUFFÜHRUNG

    ANTONELLO HALL, MACPHAIL CENTER FOR MUSIC, DOWNTOWN MINNEAPOLIS (USA)
    Interpreten: Daniel Rieppel


  • 28.09.2018, 01:2: Concerto Bavareese
    Concerto bavarese, Nacht auf Freitag, 28.09.2018, 00:12 bis 02:00 Uhr
    Alexander Strauch: "Menschen Schneiden" mit Martin Jaggi, Violoncello und Leopold Hurt, Zither.
    Ausserdem u.a. von Musikverlag V. Nickel, München-Kollege Markus Schmitt die "Siebenkäs-Musik" mit Babara Kink, Violine, Sebastian Hess, Violoncello und Moritz Eggert, Klavier, ein Orchesterlied von Dorothea Hofmann, "An John Field" von Wilhelm Killmayer mit S. Mauser, "Ambivalenz" von Eva Sindichakis mit u.a. Arno Waschk sowie dem Harfenquintett von Meinrad Schmitt.

    BR 2 (Radio)
    Interpreten:


  • 29.09.2018, 15:30: The Collectors
    Moritz Eggert: The Collectors for percussion and piano
    https://www.facebook.com/events/1360838913952578/
    Waanders in de Broeren, Zwolle (Holland)
    Interpreten:
    Eke Simons - piano
    Konstantyn Napolov - percussie

    Moritz Eggert - The Collectors
    Yannis Kyriakides - Once there Was
    Jan-Peter de Graaff - The Bells of St. Clemen's (wereldpremière)
    Samuel Penderbayne - Shameless


  • 29.09.2018, 19:00: Hauskonzert
    Moritz Eggert: La Risposta für Akkordeon und Cello
    http://www.annetteriessner.de/
    über www.hauskonzert-am-ammersee.de
    Interpreten: Katerina Yiannisioty, Annette Riessner


  • 30.09.2018, 18:00: Muziek Biennale Niederrhein
    Hanns Eisler „Zeitungsausschnitte“
    Gerhard Stäbler „Spiegel“
    Moritz Eggert Ohrwurm / Bring me up bring me down
    Leonard Bernstein „I Hate Music“
    Andreas Daams „Aus dem Tagebuch eines Komponisten“
    Martin Tchiba mit geöffnetem mund (UA/Auftragswerk)

    Ohrwurm
    bring me up, bring me down

    https://www.kleve.de/de/veranstaltungen/ohrwurm.-melodie-in-der-neuen-musik/
    Museum Kurhaus Kleve
    Tiergartenstraße 41
    47533 Kleve
    Telefon: 0 28 21 / 7 50 10
    Interpreten: Irene Kurka, Martin Tchiba


  • 01.10.2018, 20:00: Unblock - munich recorder sound
    Moritz Eggert: Flohwalze für Blockflötenquartett

    Flohwalze

    http://events.in-muenchen.de/muenchen/unblock-munich-recorder-sound-ed2fe344f0b3eec93d4c580831bc452ba.html
    München, Versicherungskammer Kulturstiftung
    Interpreten: Mit Iris Lichtinger, Stefanie Pritzlaff, Sophia Rieth, Maria Wegner (Blockflöten). Werke: Johannes X. Schachtner, Volker Nickel, Dorothea Hofmann, Enjott Schneier, Gloria Coates, Moritz Eggert, Patrick Schäfer u.a.


  • 03.10.2018, 13:00: 121. Lunchkonzert
    Moritz Eggert: Drei Interludien (Auf dem Wasser zu singen) für Orgel

    Drei Interludien (Auf dem Wasser zu singen)

    http://www.sankt-peter-koeln.de/wp/musik/konzerte/
    Köln, St. Peter
    Interpreten: Angela Metzger


  • 05.10.2018, 20:00: Christian Segmehl und Moritz Eggert
    Moritz Eggert: Aggro für Sax und Klavier

    Aggro

    https://www.muenchenticket.de/guide/tickets/24mkg/Christian+Segmehl+und+Moritz+Eggert.html
    München, Pasinger Fabrik
    Interpreten: Christian Segmehl und Moritz Eggert präsentieren ein interessantes und abwechslungsreiches Programm, welches sein Reiz zweifelsohne in der Besetzung Saxophon und Klavier hat. Kennt man beide Instrumente bestens, hat man sie eigentlich doch nie kammermusikalisch gemeinsam gehört! Zu hören sind Werke, welche zum Standardrepertoire des Saxophons gehören, aber auch Musik von John Adams und Roberto Molinelli, der in seinem „Four Pictures from New York“ in vier Bildern den Zuhörer nach Manhattan mit seinen Wolkenkratzern, Tango und Jazz Clubs und natürlich den Broadway entführt.

    Christian Segmehl, spielte dieses Jahr bei den Opernfestspielen mit der Bayerischen Staatsoper, ist regelmäßig bei den Orchestern des Bayerischen Rundfunks, als auch bei anderen namhaften Orchestern Deutschlands zu Gast. Gemeinsam mit Moritz Eggert, welcher einer der vielseitigsten und innovativsten Künstler der Musik-Szene und Professor für Komposition an der Münchner Musikhochschule ist, musiziert Segmehl seit einigen Jahren. Bei diesem Konzert spielt Christian Segmehl Sopran-, Alt- und Tenorsaxophon.


  • 06.10.2018, 20:00: Susanne Barta und Adrian Pereyra
    Der große Orpheus Britannicus Henry Purcell steht im Mittelpunkt des außergewöhnlichen Konzertabends, der von der Renaissance bis in die Moderne reicht.

    Komponisten unserer Zeit setzen sich in Bearbeitungen und Verarbeitungen mit Purcells kompositorischer Qualität auseinander und lassen sich vor allem von der Seelenqualität seines umfangreichen Werks inspirieren.

    Alle Komponisten des Abends eint die geistige Auseinandersetzung mit Purcells Musik, die den Hörer direkt anspricht und ihn anzuru¨hren vermag. Adrian Pereyra hat alle Werke in Auftrag gegeben – zwei auch selbst komponiert –, und sie sind dem Duo Barta & Pereyra gewidmet.
    Adrian Pereyra arbeitet als Interpret und Improvisator im Spannungsfeld zwischen instrumentaler und elektronischer Musik. Seine Hauptinstrumente sind die klassische und die E-Gitarre. Die in Österreich geborene Susanne Barta verfu¨gt u¨ber ein umfassendes Repertoire mit den hohen Mezzo- und Sopranpartien zahlreicher Opern, Messen und Oratorien sowie einer breiten Auswahl an Liedern von Schumann, Schubert, Purcell und Mahler.

    Susanne Barta, Mezzosopran
    Adrian Pereyra, E-Gitarre & Live-Elektronik
    Lieder und Werke u.a. von Henry Purcell, Stephan Marc Schneider, Markus Roth, Karlheinz Essl, Moritz Eggert, Bernhard Weidner, Alexander Strauch, Orm Finnendahl, Bernhard Lang

    One Charming Night

    https://tickets.vibus.de/00000000000000/shop/-/Donaueschingen/Kunst_Musikschule/Gew%c3%b6lbekeller/Susanne_Barta___Adrian_Pereyra/-/vstdetails.aspx?VstKey=10024100000271000
    78166 Donaueschingen, Kunst+Musikschule, Gewölbekeller
    Interpreten: Susanne Barta, Adrian Pereyra


  • 09.10.2018: Non-Piano Toy Piano Weekend
    Annea Lockwood (Neuseeland/USA) Gone (2006)
    für fliegende-Spieluhr und Balloons

    Sascha Lino Lemke (Deutschland) Alone (2015)
    für Tap-dancing Showmaster

    Julius FuÄik (arr. Steven Tanoto) Entry of the Gladiators, Opus 68 (1899)
    Bearbeitungfür Non-Piano Ensemble

    Chunyu Wu (China) UA
    für Toy Pianos

    Moritz Eggert (Deutschland) Mouth Organ: Präludium, Lied & Trio aus Hammerklavier IX (1995) für Stimme

    Sascha Lino Lemke UA
    für 2 Pianisten, Video und Elektronik

    Denis Fargeton (Frankreich) UA
    für Jongleur und Klavier/Toy Pianos

    Moritz Eggert Mouth Organ: Variationen aus Hammerklavier IX (1995)
    für Stimme, 2. Satz

    PAUSE

    Moritz Eggert Mouth Organ: Finale aus Hammerklavier IX (1995)
    für Stimme, 3. Satz

    Maurice Ravel (arr. Tanoto) La Théière et la tasse chinoise (1924)
    Bearbeitung für Non-Piano Ensemble

    Gene Koshinski (USA) Swerve (2017)
    für Solo Snare Drum

    Moritz Eggert Advanced Kabuki aus Hammerklavier XVII (2004)
    für Klavier

    Silvia Matheus (Brasilien/USA) Hands (2002)
    für Klavier, Video und Elektronik

    Fabian Svensson (Schweden) Symphony of Toy Instruments (2013)
    für 10 Spieler auf Spielzeuginstrumenten

    Hmmerklavier X: Mouth Organ
    Hmmerklavier XVII

    https://toypiano-weekend.de/
    Hamburg, Resonanzraum
    Interpreten: Denis Fargeton Jongleur · Jean-Luc Penso, Lucie Cunningham Puppenspieler · Marcia Lemke-Kern Stimme · Cornelia Monske, Taleja Grossmann, Luca Musy Schlagzeug · Olaf van Gonnisen, Pablo Villafuerte Gitarre · Jennifer Hymer, Ninon Gloger, Bernhard Fograscher, Sofi Natalia, Steven Tanoto, Dulguun Chinchuluun Klavier/Toy Pianos/Melodicas · Daniel Moreira · Dirigent · Hans-Jörg Kapp Bühne · Jacob Sello, Sascha Lino Lemke Elektronik


  • 09.10.2018: Leipziger Lichtfest
    "Zu den klassischen Komponistinnen, die man hören wird, gehören auch noch Amy Beach und Alice Smith. Es wird lebhaft und spritzig auf der Bühne, verspricht Meitner. Und eingerahmt werden die vier Klassikerinnen von einer jungen sächsischen Komponistin, Susanne Hardt, die die Jahreszahl 1918 in eine Tonfolge verwandelt und damit gewissermaßen Geschichte vertont, und (als männlicher Teil der Emanzipation) dem Komponisten Moritz Eggert, dessen Komposition „Masse“ gewissermaßen als Stör-Element zwischen den Kompositionen der Frauen auftaucht."
    https://www.l-iz.de/kultur/lebensart/2018/08/2018-gehoert-die-ganze-Buehne-beim-Leipziger-Lichtfest-den-Frauen-231178


    Leipzig
    Interpreten: Eva Meitner, Freies Orchester Leipzig


  • 10.10.2018, 20:00: Abschlusskonzert Meisterkurs Schöne Eggert
    Vom 8.-10. Oktober findet im Theater Rüsselsheim ein Intensiv-Meisterkurs für (angehende) Opernsänger statt. Die Dozenten sind Moritz Eggert (Prof. an der Hochschule für Musik München) und Peter Schöne (Solobariton am Staatstheater Saarbrücken).

    Die unter einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählten neun Teilnehmer erhalten u.a. Anleitung bei der Interpretation zeitgenössischer Musikliteratur und können in drei Einheiten pro Tag ihre gesanglichen Fähigkeiten ausbauen und verbessern. Mit dabei sind auch die vier Solisten, welche am 26. Oktober bei der deutschen Erstaufführung der Eggert-Oper Caliban im Theater Rüsselsheim auf der Bühne stehen werden.

    Die Dozenten Eggert und Schöne treten regelmäßig als erfolgreiches Duo bei Konzert- und Liederabenden auf. So werden die beiden auch bei dem Abschlusskonzert des Meisterkurses, welches am 10. Oktober um 20 Uhr im Foyer des Theater Rüsselsheim stattfinden wird, einige Stücke zum Besten geben. Ebenso werden die Teilnehmer des Kurses einen Part des Konzertes bestreiten.

    Die Besucher des Abschlusskonzertes dürfen sich auf Lieder und Arien aus unterschiedlichsten musikalischen Epochen freuen. Sicherlich wird auch der ein oder andere bekannte „Opern-Schlager“ mit dabei sein.

    Veranstaltungsort: Foyer | Veranstaltungsdauer: 105 Min.

    Eintritt: VVK 19 Euro | AK 22 Euro

    Anmeldung für den Meisterkurs unter: info@jungeoperrheinmain.de
    https://kultur123ruesselsheim.de/kultur-theater/Abschlusskonzert-Meisterkurs-E8884.htm
    Rüsselsheim, Theater, Foyer
    Interpreten:


  • 12.10.2018, 19:00: Stunde der Kirchenmusik
    Credo aus "Vom Himmel und der ganzen Welt" (Messe)

    Vom Himmel und der ganzen Welt

    http://www.hymnus.de/termine/aktuell/
    Stuttgart, Stiftskirche
    Interpreten: Hymnus Chorknaben, Rainer Homburg


  • 14.10.2018, 19:00: Stunde der Kirchenmusik
    Credo aus "Vom Himmel und der ganzen Welt" (Messe)
    http://www.hymnus.de/termine/aktuell/
    Herrenberg, Stiftskirche
    Interpreten: Hymnus Chorknaben, Rainer Homburg


  • 15.10.2018, 13:00: "Himmel!"
    Moritz Eggert: Drei Interludien (Auf dem Wasser zu singen) für Orgel
    http://www.sankt-peter-koeln.de/wp/musik/konzerte/
    Himmelfahrtskirche Sendling, München
    Interpreten: Angela Metzger


  • 20.10.2018, 20:00: Neue Dichter Lieben
    Der 2000 vollendete Zyklus Neue Dichter Lieben von Moritz Eggert ist ein Feuerwerk der zeitgenössischen Liebeslyrik. Bekannte und unbekanntere Dichter wurden gefragt, ein Poem zur Vertonung vorzuschlagen. Im Rahmen der „Expo2000“ in Hannover wurde das Werk uraufgeführt und erfreut sich seither äußerster Beliebtheit, zeigt es doch nicht zuletzt, was ein Gedicht alles kann: Vom Heiteren, Ironischen, Sarkastischen zum Versonnenen, Stillen, Innerlichen bis hin zum Absurden. Jedwede Schattierung der Liebe wird beleuchtet. In der kongenialen Komposition hören wir ungewohnte, spannende, „reizende“ Klänge, die uns das Gesagte näherbringen.

    Der Bezug im Titel zu Robert Schumanns Dichterliebe ist nicht zu leugnen. Auch damals, über 150 Jahre zuvor war die Verknüpfung von Wort und Ton aufs Äußerste gelungen. In Eggerts Werk erleben wir nun erneut das musikalische Suchen und Finden für die zeitgemäße Sprache der Liebe.

    Neue Dichter Lieben

    https://www.hirschberger-liedfest.de/aktuell/20-10-2018-neue-dichter-lieben/
    Hirschberger Liedfest, Alte Synagoge
    Interpreten: Peter Schöne, Bariton

    Alexander Fleischer, Klavier


  • 26.10.2018, 20:00: Caliban
    Moritz Eggert: Caliban Kammeroper (DEUTSCHER ERSTAUFFÜHRUNG)

    Caliban

    https://kultur123ruesselsheim.de/kultur-theater/Caliban-E8893.htm
    Rüsselsheim, Theater, Grosses Haus
    Interpreten: Junge Oper Rhein-Main

    Libretto: Peter te Nuyl | Uraufführung 2017 in Amsterdam, Oktober 2018 Deutschland-Premiere am Theater Rüsselsheim | In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
    In seiner jüngsten Oper wählte der Komponist Moritz Eggert eine Gestalt aus William Shakespeares Drama „Der Sturm“. Caliban, so lautet der Name einer doppeldeutigen und höchst wandelbaren Figur in Shakespeares Stück, ist der Sohn der Sycorax, die wegen Zauberei aus ihrer algerischen Heimat auf eine Insel verbannt wurde.

    Als der weise Zauberer Prospero auf dieser Insel eintrifft, gesellt sich Caliban zu ihm und bleibt an seiner Seite. Mit seiner Naturverbundenheit und instinktiv gesteuerten Energie bildet er einen Gegensatz zum stets selbstkontrollierten und kultivierten Prospero.

    Als Prospero Caliban verdächtigt, seine Tochter vergewaltigt zu haben, kommt es zum Kon?ikt. Prospero versklavt den Wilden und lässt ihn Härte spüren. Dennoch bleibt die Beziehung zwischen dem Ungezähmten und dem Gebildeten und Kultivierten bis zum Ende ein ungelöstes Problem, denn Caliban weiß sich zu verteidigen.

    Eggerts ausdrucksstarke Komposition ermöglicht neue und zeitgemäße Perspektiven auf eine bekannte literarische Figur. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend mit den Nachwuchstalenten der Jungen Oper Rhein-Main.

    In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

    Veranstaltungsort: Großes Haus | Veranstaltungsdauer: 120 Min. inkl. Pause

    Einführung um 19 Uhr im Parkettfoyer

    Eintritt: 23 bis 38 Euro

    www.jungeoperrheinmain.de

    Veranstalter: Kultur123 Stadt Rüsselsheim, Kultur & Theater


  • 27.10.2018, 19:30: Razzia!
    Moritz Eggert und das Polizeiorchester Bayern mit Werken von Isabel Mundry, Katharina Schmauder, Philipp F. Kölmel, Markus Lehmann-Horn, Alexander Matthewson & Alexander Strauch
    https://antennengluehn.de/
    München, Carl-Orff-Saal
    Interpreten:




Updates Zuletzt aktualisierte Bereiche:

   
nach oben | Datenschutz